-
  •    ... ich bin dabei,<br>weil ich noch soviel erleben will.Gayle Tufts - amerikanische Entertainerin mit festem Wohnsitz in Berlin
  •    ... ich bin dabei,<br>weil Früherkennung Leben retten kann.Birgit Schrowange, Fernseh-Moderatorin
  •       ... ich bin dabei,<br>   weil ich auch noch mit den Kindern<br>meiner Kinder U-Bahn fahren will.Dr. Sigrid Nikutta - Vorstandsvorsitzende der BVG
  •    ... ich bin dabei,<br>weil mir meine Gesundheit wichtig ist. Katrin Sass - Deutsche Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin.
Sonntag - 19. November 2017

 







Hospitanzen bzw. angeleitete Tätigkeiten

» Programmverantwortliche Ärzte
» Befundende Ärzte
» Radiologische Fachkräfte
 



Vor Aufnahme ihrer Arbeit in der Screening-Einheit müssen

  • Programmverantwortliche Ärzte (vier Wochen)
  • Befundende Ärzte (eine Woche) sowie
  • Radiologische Fachkräfte (zwei Wochen)

nach Abschluss der Fortbildungskurse in einem Referenzzentrum hospitieren.



Wenn Sie Interesse an einer angeleiteten Tätigkeit in unserem Referenzzentrum haben, dann melden Sie sich bitte zunächst telefonisch bei uns. Wir suchen für Sie nach einem freien Platz und erläutern Ihnen den Ablauf der Hospitation.
AnfahrtAnfahrt



Die angeleiteten Tätigkeiten beinhalten im Einzelnen:


Programmverantwortliche Ärzte



Die Tätigkeit umfasst mindestens 160 Stunden an 20 Arbeitstagen in einem Referenzzentrum.
Die Tätigkeit kann in zwei Blöcke aufgeteilt werden und beinhaltet insbesondere:

  • Teilnahme an den Konsensuskonferenzen
  • Teilnahme an den Sprechstunden zur Abklärungsdiagnostik
  • Teilnahme an den multidisziplinären Fallkonferenzen
  • Selbständige Beurteilung der Screening-Mammographieaufnahmen von mindestens 3.000 Frauen
    unter Anleitung durch den Leiter eines Referenzzentrums

Es dürfen in der Regel insgesamt höchstens zwei Programmverantwortliche Ärzte in einem Referenzzentrum gleichzeitig tätig sein. Der Leiter des Referenzzentrums stellt über die Tätigkeit ein Zeugnis aus. Dieses Zeugnis beurteilt, ob der Arzt befähigt ist, die Aufgaben des Versorgungsauftrags als Programmverantwortlicher Arzt selbständig durchzuführen.



Befundende Ärzte



Die Tätigkeit umfasst mindestens 40 Stunden an fünf aufeinander folgenden Arbeitstagen in einem Referenzzentrum. Die Tätigkeit beinhaltet insbesondere:

  • Teilnahme an der Konsensuskonferenz
  • Teilnahme an der Sprechstunde zur Abklärungsdiagnostik
  • Teilnahme an den multidisziplinären Fallkonferenzen
  • Selbständige Beurteilung von Screening-Mammographieaufnahmen unter Anleitung durch den Leiter des Referenzzentrums

Es dürfen in der Regel insgesamt höchstens zwei Ärzte in einem Referenzzentrum gleichzeitig tätig sein. Der Leiter des Referenzzentrums stellt dem Arzt eine Bescheinigung über die Tätigkeit aus, in der die Teilnahme an den Konferenzen und der Sprechstunde bestätigt und die Anzahl der beurteilten Aufnahmen belegt sind.



Radiologische Fachkräfte



Die ganztägige Tätigkeit umfasst zehn aufeinander folgende Arbeitstage in einem Referenzzentrum und beinhaltet:

  • Erstellung von Screening-Mammographieaufnahmen bei 50 Frauen unter Anleitung
  • Selbständige Durchführung der Maßnahmen zur technischen Qualitätssicherung (nach § 33 Nr. 2 BMV-Ä/EKV) an mindestens drei Arbeitstagen unter Anleitung
  • Teilnahme an den Sprechstunden zur Abklärungsdiagnostik
  • Teilnahme an den präoperativen multidisziplinären Fallkonferenzen
  • Teilnahme an der Durchführung von Stanzbiopsien

Es dürfen in der Regel höchstens vier radiologische Fachkräfte in einem Referenzzentrum gleichzeitig tätig sein. Der Leiter des Referenzzentrums stellt über die Tätigkeit eine Bescheinigung aus. Der Zeitraum zwischen der Beendigung der Tätigkeit in dem Referenzzentrum und der Aufnahme der Tätigkeit im Rahmen des Früherkennungsprogramms darf drei Monate nicht überschreiten.



 
 
Letzte Aktualisierung: 26.07.2017
© 2017 · steinweg.net